Sanrenmu 9063, RealSteel 963 und das kleine Sanrenmu 763

Sanrenmu 9063 und Real Steel 963 – Zwillinge oder doch nicht ganz?

Vor Jahren produzierte Sanrenmu die beiden kleinen Sanrenmu 763 mit beiger (763GA) und schwarzer (763GB) G10 Griffschale, gesichert durch einen Axislock. Zusätzlich gab es das auch noch mit schwarzer Aluminiumgriffschale (763-LB). Seit ca. 4-5 Jahren sind aber die G10 Modelle nicht mehr auf dem Markt erhältlich oder nur zu sehr hohen Preisen, die Aluminiumversion habe es noch länger, ist aber inzwischen auch nur noch schwer zu bekommen.

Vor ca. 2 Jahr hat Sanrenmu wieder ein neues Modell aufgelegt, das 7063. Damals noch mit Liner Lock und Alugriffschale und seit diesem Jahr gibt es auch wieder eine Axislock Variante, wie das alte 763, allerdings auch nur mit Aluminium Griffschale. Beide gibt es dafür in vier Farben – orange, blau, schwarz und grau.
2013 kam weiterhin ein anderes Sanrenmu Messer (SRM 7046) auf dem Markt, deren Griffschale vom Grobdesign auch am alten Modell orientiert war, allerdings gab es noch einige große Unterschiede.


Von oben: Sanrenmu 763GB, Sanrenmu 7046LTE-LK, Sanrenmu 7046LTE-LKR, Real Steel E963.

Shoplinks zu den Modellen (Shop in Asien, Liferzeit ca. 3-4 Wochen, Preise gerundet):
Real Steel E963 (schwarze oder coyote Griffschale) $30
Sanrenmu 7046 (Meißelklinge Griffschale, grün oder grau) $12,50
Sanrenmu 7063 Axislock (blau, bronze, grau oder schwarz) $12,20
Sanrenmu 7063Liner Lock (blau, orange, bronze, grau) $11,40
Sanrenmu 9063 (schwarze Griffschale) $15,60

Die Griffschale besitzt als Zusatzfunktion einen Schraubenschlüsseleinsatz für 4, 6, 8 und 10mm. Weiterhin hat es statt eines Daumenpins eine Daumendisk, die man mit Hilfe einer Schraube entfernen kann (somit ist es dann kein Einhandmesser mehr und §42a konform) und eine Meißelklinge (davon gab es auch schon mal das größere Sanrenmu T08).. Dieses gibt mit goldenen und silbernen Linern und weiteren kleinen Details. Weiterhin gibt es auch einen grüne Griffschale mit goldenen Linern.  Die beiden Exemplare gefallen mit besser als die Aluminiumschalenvarianten des SRM 7063.
Das SRM7046 werde ich etwas später noch mal genauer vorstellen.

2013 erblicke auch die ersten Messer von Real Steel das Licht der Welt. Einige Modelle werden wohl bei Sanrenmu produziert und dort tauchte auch zum ersten Mal ein großes Modell auf, was stark an das 763 erinnerte.
Dieses habe ich bereits damals näher vorgestellt – das Real Steel E963.

Jetzt gibt es das Sanrenmu 9063, das auf den ersten Blick identisch zum Real Steel 963 erscheint.
Hier werden nun die beiden Modell kurz mit einander verglichen, um zu sehen, ob Sanrenmu hier zwei Messer fertigt oder eines unter zwei Namen.

Die Ähnlichkeit ist nicht anzweifeln und zeigt deutlich, wie gering sich das Real Steel E963 (hier die stonewashed, coyote G10 Variante). vom Sanrenmu 9063 (schwarz G10, polierte Klinge) unterscheidet.
Ganz unten ist das Sanrenmu 763GB (schwarzes G10, polierte Klinge, diese ist auf dem Bild nur etwas ölig, da es noch unbenutzt ist).
Hier mal die Daten, der großen Exemplare (sind gleich)
Maße: Länge (geöffnet): 199mm, (geschlossen) 111mm, Klingenlänge 88mm, Klingenstärke 3,05mm
Gewicht: ca. 129g
Material: Klinge 8Cr14MoV, Linerlock 3Cr13MoV, Griff G10
Doppelseiter Daumenpin, Lanyardloch, Klipp

Das SRM763 hat eine Klingenlänge von 68mm, G10 Griffschale und Axislock.

Die zwei größten Unterschiede zum SRM763 liegen im Lock und über die Möglichkeit, den Klipp zu versetzen.
Das SRM763 hat einen Axislock (leichtgängig, wie bei Benchmade) und der Klipp kann nur von der rechten auf die linke Seite gewechselt werden – immer tip-down.
Das Real Steel und SRM9063 haben beide einen Linerlock und der Klipp kann nur auf einer Griffschalenseite versetzt werden. Dafür ist hier tip-up und tip-down möglich.

Überraschenderweise kommt das Sanrenmu 9063 ohne Sanrenmu Schriftzug auf der Klinge. So etwas gab es noch nie. Die ganz alten Modelle von Sanrenmu, die etwas größer waren trugen den LAND Schriftzug, die neuen für den chinesischen Markt (ohne Lock, Klingenlänge unter 75mm) das chinesische Logo der Blue Line Serie und alle anderen Sanrenmu Modelle das Sanrenmu Logo und die Modellbezeichnung. Auf der Rückseite steht dann noch der Klingenstahl. Bei den neusten Modellen steht die Modellbezeichnung inzwischen auch auf der Klingenrückseite und ein Logo, das über das Designjahr informiert.
Bei einigen Modellen ist dort auch der Name des Designers zu finden z.B. Windrunner oder Lianggang. Lianggang hat auch einige anderer Real Steel Messer designed.

Die Vermutung, dass das einfach nur ein Messer ist, was den Produktionsschritt (das belabeln) übersprungen hat kann widerlegt werden, da mehrere Exemplare vorliegen und keines ein Logo hat. Kein Messer, was bisher in den internationalen Messerforen aufgetaucht ist, besitzt eines. Ein Shop schreibt, dass es Absicht ist, da es länger als die erlaubten 75mm des chinesischen Rechts ist und somit die Zuordnung zum Hersteller erschweren soll.

Den weiteren Unterschied kann man auf dem oberen Bild gut erkennen. Die Ecken des Klingenrückens sind beim Real Steel gerundet, beim SRM eckig. Abgerundet fühlt sich einfach besser an und zeigt einen weiteren Produktiobnsschritt. Sehr angenehm ist das auch beim Ganzo G717 oder Navy K507.
Liner Lock

Hier sieht man noch mal einen Vergleich, wie der Liner steht, wenn es geöffnet wird. Beide halten die Klinge gut in Position und rutschen nicht zu weit nach rechts. Die Washer kann man auf dem Bild nicht so gut erkennen, aber es sind beides die gleichen: Auf der einen Seite ein Bronzewasher, auf der anderen ein schwarzer Kunstststoffwasher.

Gut durchdacht ist bei allen Modellen das Lanyardloch. Es ist zum einen sehr breit, weiterhin geht das G10 nicht darüber. Somit steht das Lanyard nicht über dem Messergriffmaterial, sondern schließt z.B. bei Paracord damit ab. Weiterhin bekommt man problemlos mehrere Stränge durch.

Beide Messer kommen mit einer guten Schärfte direkt vom Hersteller, die Klingen sind geölt und haben kein Klingenspiel. Das Real Steel hat eine perfekt zentrierte Klinge, zwei meiner drei Sanrenmu Klingen sind auch gut zentriert, eine ist minimal nach rechts versetzt, aber noch weit entfernt davon, eventuell die Griffschale zu berühren.
Das E963 läuft auch von der Klinge her etwas sauberer und lässt sich eine Spur leichter öffnen als das Sanrenmu Modell.
Der markanteste Unterschied liegt aber im Messerfinish. Real Steel bietet hier ein stonewashed und eine polierte Variante an. Das stonewashed Modell hat aber trotzdem ein Glanzoberfläche erhalten – im Gegensatz zum Enlan EL02B, das auch eine matte Oberfläche hat.
Bei Sanrenmu gibt es nur die polierte Klinge, die aber auch nicht bis zum Ende durchgezogen wurde. Man bemerkt auf Höhe des Daumenpins eine leichte Linie an der Klinge. Vermutlich wird also schon vor dem letzten Finish der Daumenpin montiert und deshalb ist es nur bis zu diesem poliert – ca. 1,5cm sind leicht anders.

Verpackung:
Das Sanrenmu kommt in einer dünnen Plastiktüte und einer weißen Pappbox (komplett unbeschriftet, ohne Modellaufkleber). Das Real Steel in einer silbernen Pappschachtel mit schwarzen Schriftzug, Modellaufkleber und das Messer selber ist neben der dünnen Tüte noch in einer Luftpolstertasche. Weiterhin ist noch ein Beipackzettel dabei, der die wichtigsten Maße nennt und die technischen Daten aufweist.

Beide Messer sind also nahezu identisch, liegen aber preislich weit auseinander. Das Real Steel kostet knapp $15 mehr. Dafür läuft etwas eine Spur besser (das kann man aber vielleicht auch noch durch entsprechendes ölen gleichwertig hinbekommen) und wenn man es verschenken will, durch die Box einfach repräsentativer.

Advertisements