Lumintop PS03 Searchlight – 3x XM-L2, 2800 Lumen, 4x 18650

Buwuve testet die Lumintop PS03 Searchlight: 3x XM-L2, 2800 Lumen, 4x 18650

Lumintop PS03 Searchlight – der Name gibt einen deutlichen Hinweise darauf, wofür die Lampe genutzt werden kann und ich habe das Vergnügen euch diese hiermit etwas genauer vorzustellen.
Die Lampe wurde mir von Lumintop mit  ihrer Global Testing Campaign zur Verfügung gestellt, wofür ich mich freundlich bedanken möchte 🙂
Homepage von Lumintop

Technische Daten:

LED: 3x XM-L2 U2 (CW) – NW steht nicht bei diesem Lampemodell zur Verfügung
Modi: 4 Modi + Strobe (versteckt). Low (100lm), Mid (800lm), High (1500lm), Turbo (2800lm – steht max. 3 Minuten am Stück zur Verfügung), Versteckter Strobe, Mode Memory
Stromversorgung: 4x 18650 Li-Ionen Akkus in einem Akkuträger, keine 8x CR123A Batterien oder 16340 Akkus, da max. 16,8V zulässig sind
Maße und Gewicht: 127mm x 54,7mm (Durchmesser Kopf), 51,7mm (Durchmesser Endkappe), 299g (ohne Akkus)
Weitere Daten: Max. Reichweite 256m, Peak Beam Intensity 16398cd, IPX8, Stürzresistenz 1,5m, max. Laufzeit 40h (Low), bei H  igh 3h, besitzt ein Stativgewinde
Lieferumfang: Lampe, Anleitung, Ersatz O-Ring, Lanyard, Lanyardöse, die man in das Stativgewinde schrauben kann, Verpackung


Die Lampe kommt in einer wertigen Pappbox, keiner Blister oder Pappverpackung, die man erst aufreißen muss. Die Lampe und der Lieferumfang sind darin sicher aufbewahrt und durch Schaumstoff gepolstert. Die Verpackung trägt das CE Logo und den grünen Punkt (ist auf einer der Längsseiten, die ich nicht fotografiert habe). Etwas irreführend finde ich die Angabe der Laufzeiten der einzelnen Stufen. Es wird sowohl bei Turbo 3 Stunden angegeben als auch bei High, obwohl die Lumenangabe beinahe doppelt so hoch ist. Diesem Punkt wird noch einmal im Abschnitt Helligkeit und Laufzeit (etwas weiter unten) näher nachgegangen.

Lieferumfang:

Als nutzbares Zubehör wird lediglich eine Lanyardschraube, ein Lanyard und ein zusätzlicher O-Ring mitgeliefert. Zusätzlich ist noch einen kurze Anleitung mit dabei, die die wichtigsten Daten enthält.

Der Beiname Searchlight zeigt, wofür sie gebaut wurde. Dabei sollte aber beachtet werden, dass der Hersteller hier nicht auf max. Reichweite geht, sondern auf eine gute Mischung aus Reichweite und Beambreite.

Erster Eindruck:
Die Lampe ist anständig verarbeitet, liegt gut in der Hand und ist von den Maßen her recht kompakt (sie ist etwas dicker als die Olight SR Mini Intimidator, die vermutlich am ehesten als Konkurrentgesehen wird). Die LEDs sind gut zentriert in den Öffnungen der Kunststofflinse, die für die Mischung aus Throw und Flood verantwortlich ist.
Der O-Ring ist gefettet und die Lanyardschraube bereits bei der Lieferung montiert.

Vorne auf der Lampe sitzt ein Edelstahlbezel, der 4 kleine Vertiefungen enthält, durch die man diesen leichter herausdrehen kann im Vergleich zu komplett flachen. Die Lampe selber wird am Kopf eine kleine Spur breiter. Sie steht aber auf der Endkappe sehr sicher – ist also tailstandfähig.

Handhabung und Modi:
Um die Lampe ein- und auszuschalten, muss der Schalter für 0,5 Sekunden gehalten werden.
Es stehen dann vier normale Modi zur Verfügung in der Reihenfolge Low, Mid, High und Turbo, wobei der letzte Modus gespeichert wird, wenn man sie ausschaltet.
Durch doppeltes betätigen kommt man in den Strobe Modus, den man immer erreichen kann. Dieser Modus wird , ebenso wie Turbo, nicht gespeichert. Startet man die Lampe nach diesen Modi, beginnt die Reihenfolge wieder bei Low.
Sehr angenehm ist, dass in keinem der Modi ein PWM Flackern bemerkbar ist und auch nur bei Strobe Geräusche der Elektronik zu vernehmen sind.

Helligkeit und Laufzeit:
Gleich vorab möchte ich darauf hinweisen, dass ich keine Möglichkeit habe, ein Laufzeitdiagramm anzufertigen mit Hilfe des PCs. Ich verweise daher bei diesem Punkt auf einen Review (Ersteller FlashIon – den Review hat er auch im CPF gepostet) , bei dem der Ersteller dieses getan hat. Wer das von einer weiteren Quelle noch ergänzt haben möchte, kann auch diesen Review von self-built wähle (wer im CPF liest, kennt diesen Namen).

Die Herstellerangaben in ANSI Lumen sind folgende:
Low 100 Lumen, 40h – Mid 800 Lumen, 5,5h –  High, 1500 Lumen, 3 Stunden – Turbo, 2800 Lumen, 3h.
Diese Angaben stammen aus den oben genannten Reviews, wobei die erste Angabe von FlashIon (Keeppower prot. 3100mAh) und die zweite von Selfbuilt (prot. 3100mAh – er nennt keine Marke) stammt: Turbo + High: 2h33 / 2h36  High alleine: 2h38 / 2h46. Mit 3400/3600mAh Panasonic Akkus, sollte auf High eine Laufzeit von ca. 3h möglich sein.
Überraschenderweise wird auf der Verpackung und der Anleitung sowohl für den Turbo-  als auch für den High Modus eine Laufzeit von 3 Stunden angegeben. Die Bedienungsanleitung gibt keinen Hinweis für die Lösung, ebenso sucht man auf der Herstellerhomepage vergebens. Bei meiner Rückfrage beim Hersteller wurde ich auf einen der oben genannten Reviews verwiesen, in dem erwähnt wurde, dass die Lampe nur 3 Minuten im Turbo Modus betrieben werden kann und sie danach automatisch herunterschaltet. Die Laufzeit beim Turbomodus ist also nur ca. 3 Minuten und die restliche Zeit High, die Angabe bei High ist ohne die 3 Minuten Turbo. Das Laufzeitergebnis unterscheidet sich um max. 10 Minuten.
Die Laufzeit von max. 3 Minuten Turbo wird weder auf der Homepage, noch in der Anleitung oder auf der Verpackung genannt und ist ein echtes Versäumnis.
Weiterhin gibt es eine Low Voltage Warnung – die Lampe blinkt 5 mal und schaltet auf den Low Modus zurück.

Außendesign:
Die schwarze Oberfläche hat ein Rechteckmuster und bietet sowohl in der Hand als auch mit Handschuhen ausreichend Rutschwiderstand. Ich kann keinen Makel an der Außenseite finden und die Logos sind sauber angebracht.

Auf der gegenüberliegenden Seite des Schalters befindet sich ein Stativgewinde, dass aber auch für die Lanyardbefestigungschraube vorgesehen ist. Wenn diese Schraube nicht montiert ist, gibt es keine Möglichkeit ein Lanyard ausreichen zu befestigen.
Wenn man die Lampe mit der Schraube nutzt, sollte die Lampe aber dennoch nicht in starke Bewegung versetzt werden, da diese mit der Zeit die Schraube lösen dürfte. Abhilfe könnte hier ein kleiner O-Ring an der Schraube bieten, damit nicht Metall auf Metall liegt und somit die Schraube besser sitzen dürfte.
Das Gehäuse verbreitert sich von 51,7mm auf 54,7mm am Kopf. Diese Verbreitung sollte genug sein, um eine passende Gürtelhalterung zu finden oder zu bauen (z.B. aus einem Stück Leder oder einem Metallring mit einem Innendurchmesser von 52,5 – 54mm). Ein Holster ist leider nicht im Lieferumfang enthalten.

Der Blick ins Innere:
Zuerst einmal von vorne. Wenn man den Bezel abschraubt kann man auch vorsichtig die Linse heraus klopfen und somit den offenen Blick auf die LED Platine frei gibt. Gut zu sehen ist, dass hier sowohl Wärmeleitkleber als auch drei Kreuzschlitzschrauben genutzt werden, um die Hitze an den darunter liegenden Lampenteil zu übertragen. Auch die zwei Kontaktkabel sind mit Wärmeleitkleber umgeben, können sich also auch nicht mechanisch losrütteln.
Die drei Vertiefungen sind für die Säulen der Linse. Die LED Base ist aus Aluminium und nicht aus Kupfer.

Die Linse erzeugt durch ihre Bauform den entsprechenden Beam und es ist kein zusätzlicher Reflektor verbaut.
Die Beschichtung Innen ist zum großen Teil nicht zu beanstanden, aber im obersten Bereich gibt einige Stelle, an denen sie nicht optimal ist (das Bild wurde erst im Laufe des Tests erstellt, nicht beim Lieferzustand).

Energieversorgung:
Die PS03 kann nur mit 4x 18650in Serie betrieben werden – nicht mit CR123, 16340 Li-Ionen Akkus.
Die vier Akkus sitzen in einem Batterieträger, der sowohl protected als auch unprotected Akkus aufnimmt. Beim Test habe ich die längsten und kürzesten Akkus genommen, die ich besitze.

– Samsung, unprotected, flat top, ICR18650 24E, 64,75mm
– Panasonic,protected, button top, NCR18650B, 70,06mm
Beide passen in den Akkuträger hinein, wobei bei den Panasonic ein wenig Kraft benötigt wird.
Der Akkuträger ist sehr gut verarbeitet, die Pole sind alle markiert, was ein falsches einlegen verhindern soll. Die Pluspole sind erhoben, die Federn an den Minuspolen sind unbeschichtet.
Auf der grünen Schutzschicht steht noch einmal die erlaubte Spannung von 16,8V.

Man kann den Akkuträger nicht falsch herum einlegen, da beide Richtungen ok sind. Die beiden Kontaktflächen sind federgelagert.

Hier ist ein Größenvergleich zu anderen 3-4 18650 Lampen:

Olight SR Mini (3x 18650, 3x XM-L2, TIR Optik mit Struktur, kein Reflektor), Lumintop PS03 (4x 18650, 3x XM-L2, TIR Optik, kein Reflektor) und Skyray Kung (4x 18650, 4x XM-L mit Reflektor).

Beim Blick von oben sieht man deutlich, welche Lampen den größten Kopfdurchmesser hat, wobei die Seitenaufnahe zeigt, dass die SR Mini und die PS03 nicht sehr weit auseinander liegen.

Beamshots:
Beamshotvergleich auf Turbo – Lumintop PS03 vs. Olight SR Mini:


Hier noch mal vier Beamshots der einzelnen Helligkeitsstufen der PS03 – allerdings mit einer weit geringeren Belichtungszeit als bei der gif-Animation.
Low

Mid

High
Turbo

Einige Pro und Contra Argumente:
+
gut abgestufte Modi
+ guter Batterieträger – sowohl von der Bauqualität, Beschriftung als auch von der Bestückungsmöglichkeit (auch lange protected Panasonic 3400mAh passen).
+ ordentliche Verarbeitung (bis auf die kleinen Makel in der inneren Beschichtung), kein PWM Flackern oder Treiber Geräusche (außer bei Strobe).

max. 3 Minuten Turbo Modus und nicht von jedem Modus aus erreichbar (besitzt eine feste Reihenfolge – bis auf Strobe, den man immer erreichen kann). Weiterhin wird die 3 Minuten Turbo-Laufzeit nirgends vom Hersteller genannt.
rollt schnell weg, wenn man die Lanyardschraube nicht montiert hat
geringer Lieferumfang

Fazit:
Bei der Lumintop bekommt man eine anständige Lampe und entspricht dem, was als Searchlight erwarten darf. Der Beam ist eine ausgewogene Mischung aus Reichweite und breiter Streuung und liefert mit max. 2800 Lumen eine gute Helligkeit. Die Verarbeitung ist, bis auf die kleinen Makel an der Innenbeschichtung, sehr gut und die Modi sinnvoll abgestuft.
Diese Lampe sollte in die engere Wahl gezogen werden, wenn man eine Allroundlampe sucht, die mehrere LEDs nutzt und dennoch eine gute Laufzeit bietet.

Advertisements