ThruNite T30S XM-L U2 Review

Ich kam kürzlich in Kontakt mit ThruNite und dabei hat sich die Möglichkeit ergeben, dass ich für das Unternehmen einige Reviews schreibe. Ich werde nach und nach einige Lampen hier vorstellen.

Ich fange an mit der ThruNite T30S – dem Nachfolgermodell der ThruNite T30.

Hier erst mal einige Fakten – noch mehr Details findet ihr auf der ThruNite Verkaufshomepage:

– LED: Cree XML U2 LED, erhältlich in Neural und Cool White
– Leistung und Laufzeit: Max 650 Lumen ANSI / NEMA FL1
High 650 Lumen für 2,2 Stunden, Mid: 150 Lumen für 7,3 Stunden, Low 9,4 Lumen für 95 Stunden, Strobe 650 Lumen für 4,5 Stunden

Stromversorgung und Spannungsbereich: 3,3V – 8,4V. 1x 18650 oder 2x CR123A (laut Anleitung). Anhand des Spannungsbereichs kann man ableiten, dass sie auch mit 2x 16340 läuft – das habe ich nicht probiert, aber dafür mit zwei 18650 läuft sie (getestet mit Zusatzteilen der TN11S). Allerdings wird der Kopf da extrem schnell heiß, weshalb ich das nicht empfehlen kann.

Max. Leuchtreichweite 250m Peak beam intensity: 15000cd
Maße und Gewicht: Länge 144mm – Kopfdurchmesser 35mm – 159,6gr
Sonstiges: IPX-8, HA III, Anti-Reflexion beschichtete Linse, Sturzresistent 1,2m

Lieferumfang:
Verpackung, Anleitung, Holster, Ersatz-O-Ringe, Edelstahlklipp, Lanyard, Adapterrohr für 16340, Taschenlampe mit abnehmbaren Zigarrengriff (ist verschraubt)

Größte Unterschiede zur T30:
Modischalter hinten an der Endkappe (früher per Twisty Kopf), max. 650 Lumen und dabei eine höherer Effizienz (Laufzeit 650 Lumen 2,2 Stunden zu 600 Lumen und 1,5 Stumden), kein Fireflymodus mehr (der low Modus hat 9,4 Lumen, Firefly hatte 0,9 Lumen), Peak beam sank um über 20% auf 15000cd und auch die Reichweite von 300 auf 250 Meter.

Das Testexemplar ist die Neutral White Variante und getestet wurde mit verschiedenen protected und unprotected Samsung Akkus sowie Trustfire 3000mAh.

Verpackung:
Eine Pappververpackung im aktuellen schwarz / grauen Design, wo das Thru rot hervorgehoben ist. Momentan werden alle ThruNite Lampen in solchen Pappboxen ausgeliefert bis auf die ganz großen, die im Koffer kommen.
ThruNite T30S Verpackung

Hier ein Größenvergleich:

Von links: Solarforce L2p, ThruNite TN11S, ThruNite T30S, Solarforce L2n

Das Bild zeigt den kompletten Lieferumfang (bis auf die Pappverpackung, die Kunststoffschale, worin die Teile lagen und die Anleitung).

Es sind neben der Lampe (hier mit montierten Zigarrengriffring) noch folgendes Zubehör mit dabei: Ein hochwertiges Lanyard mit kleinem Karabiner, ein Edelstahlklipp, ein Holster, zwei Ersatz O-Ringe, einer Anleitung, ein 16340 Adapterrohr, damit diese nicht so im Batterierohr klappern.
Viele Bauteile werden bei mehreren Lampen verwendet. Mir liegt auch die TN11S vor, wo noch ein Review folgen wird und auch diese hat den selben Klipp, Lanyard, Zigarrengriff, Endkappe.
Der Zigarrengriff ist verschraubt und um ihn zu entfernen, muss der O-Ring entfernt werden. Alle O-Ringe sind gut gefettet. Wenn er abgenommen ist, sieht man das Gewinde dafür unterhalb der Endkappe.

Wenn man die Lampe das erste Mal aus der Verpackung heraus nimmt, benötigt man ein wenig Kraft und dabei fällt einem eines sofort aus: Das Knurling ist recht „scharf“ – ich habe beim herausnehmen aus der Verpackung gleich ein Teil der Plastikverpackung mit abgekratzt.

Aber auf der anderen und wichtigeren Seite. Es ist präzise geschnitten und hat einen guten Gripp – auch mit Handschuhen in der jetzt noch kalten Jahreszeit.

Der Holster ist gut gelungen. Hinten wird er nicht nur durch einen Druckknopf geschlossen, sondern auch noch durch einen Klettverschluss. Der geht garantiert nicht von alleine auf.
Vorne wird er nur durch einen Klettverschluss verschlossen, der den Holster auch hier gut schließt.
Die Lampe passt hier auch incl. Zigarrengriff hinein.

Bei der Bauqualität ist nicht zu bemängeln. Es fängt bei Kleinigkeiten an wie gefettet O-Ringe, gut geschnittenen Gewinde, die auch etwas gefettet sind und setzt sich fort in sauber anodisierten Bauteilen.
Die LED ist sauber zentriert, der SMO Reflektor hat keine Artefakte und auch die Scheibe und der Bezel sind einwandfrei. Auf einigen Bildern sieht man auch die Beschichtung der Linse durch das leicht bläulich spiegeln.

Sowohl der Treiber als auch der Schalter haben eine Feder, wodurch der Akku im Inneren eine gute Erschütterungsresistenz aufweist. Auch ermöglicht dies den Einsatz von recht langen Akkus.
Hier ist ein Bild vom Treiber der Lampe.

Die Lampe wird hinten per Clickyschalter eingeschaltet, wobei ein Forwardclicky verbaut ist.
Gewechselt wird der Modus durch den hinten an der Endkappe befestigten Seitenschalter. Diesen Schalter muss man komplett eindrücken, um den Modus zu wechseln. Ein ausversehendes drankommen, verändert also nichts. Weiterhin verfügt sie über Mode Memory. Sie verfügt über keine Tailstandfähigkeit
Der Strobe Mode ist nicht versteckt, muss also beim durchdrücken durchlaufen werden. Wenn man im ausgeschalteten Zustand den Seitenschalter betätigt aktiviert man den Strobe Mode direkt. Sobald man den Schalter wieder loslässt, hört er wieder auf.

Wenn ich an der Tailcap messe komme ich auf 2,56A auf high. Die Endkappe ist fest zugeschraubt, dass sich nichts lösen kann. Etwas seltsam ist die hohe Tailcapmessung und das nur 650 Lumen daraus entstehen sollen. Laut Cree Datenblatt sollen ja damit knapp 750 Lumen und mehr möglich sein. Das kann natürlich daran liegen, dass der Treiber einiges an Strom verbraucht und nur entsprechend wenig weiter gibt.
Die Helligkeitslevel sind gut abgestimmt. 650 Lumen auf high reichen für beinahe jede Situation vollkommen aus, 150 Lumen auf mid sind ein guter Kompromiss zwischen Laufzeit und Helligkeit und bei 9,4 Lumen auf low ermöglicht einen Laufzeit von beinahe 4 Tagen (95 Stunden laut Hersteller).
Da der Voltbereich der Lampe mit „3,3-8,4V“ angegeben ist, habe ich das auch getestet.
Sie verfügt über eine Low-Voltage Warnung (das fand ich zwar nicht als aufgeführte Funktion, aber sie hat es). Um das zu testen, nahm ich die unprotected Samsung Zellen. Auf high fing sie bei 3,52V an zu blinken. Die Blinkfrequenz nimmt stetig zu. Auf mid kann man sie dann noch weiter entladen ohne Blinken. Wenn die Blin-Warn-Rate au high schon recht hoch ist (bei ca. 3,3 Volt) ist ein umschalten auf einen anderen Modus nicht mehr möglich.

Um die Batterykompatibilität zu messen, habe ich drei Kandidate genommen: Unprotected Samsung Zellen SDI-24E, protected Trustfire 3000mAh und protected Samsung SDI-30E (mit 4,2V geladen, nicht 4,3V, was bei den letzt genannten möglich wäre – ich habe aber keinen Modellbaulader, daher besteht dafür keine Möglichkeit)..
Die protected Samsungzellen sind die Größen und Dicksten 18650 Akkus, die ich habe Länge 69,45mm, Durchmesser 18,55mm). Sie passen problemlos, ebenso wie die kleineren Kandidaten und ich habe das Gefühl, dass auch Akkus mit 1-2 mm mehr Länge noch passen würden – wegen den Federn, die den Akku umgeben).

Hier ist sie jetzt einmal mit den zwei Erweiterungen der TN11S, mit denen ich zwei 18650 in ihr nutzte.

ThruNite Lego ist also machbar – es ist aber leider nicht kompatibel zu Solarforce.

Image Hosted by ImageShack.us

Indoorbeamshots: Abstand zur Wand ca. 1 Meter, betrieben mit 1x 18650
ISO 200, WB: Daylight, 1/50 Sec

Image Hosted by ImageShack.us


Hier mal ein Vergleich der TN11S und der T30S auf Low – laut Anleitung haben beide 9,4 Lumen.
Es fällt ein deutlicher Unterschied zwischen den beiden Helligkeiten auf, wobei ich mir nicht vorstellen kann, dass dieser alleine durch den anderen Kopf und Elektronik zu Stande kommen kann.

Beim testen viel mir noch auf, dass auch das Hauptbatterierohr der TN11S und T30S sich nicht unterscheidet (gleiche Länge 76,82mm, 19mm Durchmesser) – die beiden Lampen sind also bis auf den Kopf und den Lieferumfang identisch.

Fazit:
Die Lampe bietet eine gute Laufzeit und eine funktional Helligkeitsabstufung, die ich sehr schätze. Es sind keinen 860-900 Lumen, aber 650 reichen für beinahe alle meine Aufgaben sehr gut aus und da finde ich eine lange Laufzeit wichtiger. Durch die Lumenanzahl erhitzt sich die Lampe auch nicht so, wodurch ein herunterschalten wegen zu viel Hitze ausbleibt. Die Bauqualität überzeugt, die Ausbaufähigkeit (mit den Verlängerung oder dem Kopf der TN11S) macht sie flexibel. Der Kopf ähnelt von den Maßen und der Wirkung dem Turbokopf der Solarforce M3. Eine Nutzung mit zwei 16340 empfehle ich nicht, da sich hier der Kopf ebenso schnell erhitzen wird, wie bei zwei 18650. Ein Pluspunkt für mich ist, dass sie neben Cool White auch in Neutral White erhältlich ist.
Die Lampe bekommt man für $65 incl. Versand direkt von ThruNite, was ich einen hervorragenden Preis finde (knapp 50€ beim aktuelle Wechselkurs und mit Einfuhrumsatzsteuer sind es knapp 60€).